Gemeindefeuerwehrtage
Frau Hamke erinnert sich
Frau Dohm erinnert sich
Frau Zimmer berichtet
Herr Kramer berichtet
Herr Didwißus berichtet
Frau Runge berichtet
Über Art, Umfang und Bedeutung ihrer Tätigkeit

 



Ortwehrführung siehe



 








 



Auf geht's!






 

[ ~ 14 MB/~ 0.30 Min.]






 

Frank Mielke [1987 in historischer Uniform]




 

Mario Horstmann [Auch der Junior ist schon dabei]






  Dorf Kiekbusch  






Unsere kampferprobte Katastrophenabwehr







          LIENSFELDS UND KIEKBUSCHS FREIWILLIGER FEUERWEHR IST IM BESITZ DER
          GEMEINDE UND IST STATIONIERT IN DER DORFMITTE LIENSFELDS AN DER
          STRASSE „IM DORFE“ / ECKE „ZUM HELLER“.







          Die Freiwillige Feuerwehr (FFw) der Dorfschaft Liensfeld wurde am
          06.10.1910 geschaffen. Gründungsurkunde (und -procedere) siehe
          nachstehend. Bekannt ist, dass um diese Zeit [1910/1911] eine
          Vielzahl von Bränden auftraten und zu bekämpfen waren, deren Ursache
          nach damaliger einhelliger Meinung laut Dorfchronik in Brandstiftung
          lag.





Gründung Freiwillige Feuerwehr 191o

   
  Gründungsurkunde [Vorgelegt von K.-H. Mielke]  




   
  [Der Schriftführer war der Dorfschullehrer]  




   
  Treibende Gründungskraft Landwirt Wilhelm Klees um 1910  






ÜBERLIEFERT IST EINE BITTE DER FF LIENSFELD NACH STAATSHILFE:
[Aus Dorfversammlung vom 30.10.1911 heraus].





    „Die FF Liensfeld, gegründet am 06.10.1910, blickt auf das erste Jahr ihres Bestehens
    zurück. Allseitiges Interesse half der Wehr bei der Kostendeckung ihrer ersten
    Ausrüstung. Die Großherzogliche Regierung spendete in hochherziger Weise 100 Mark.
    Von der Amts-Spar-und Leihkasse Eutin wurden der Wehr 50 Mark überwiesen, das
    Interesse der Haus- und Grundbesitzer in Liensfeld, Kiekbusch und Majenfelde zeigte
    sich in einer freiwilligen Spende von 143,50 Mark. Die Dorfschaft Liensfeld gab ein
    unverzinsliches Darlehen von 200 Mark, mit der Verpflichtung, davon alljährlich 40 Mark
    und die erste Rate Neujahr 1912 abzutragen. Wehrleute und Feuerwehrfreunde brachten
    der Wehrkasse einen Gesamtbetrag von 40 Mark. Ein Fehlbetrag von 52 Mark ist bei der
    Kostendeckung der ersten Ausrüstung zu verzeichnen. Die Deckung dieses Fehlbetrages
    und die Rückzahlung der ersten Rate der Anleihe hat die Wehr zunächst zu erfüllen. Bei
    den Tätigkeiten der Wehr, sie hielt 12 Übungen ab und war bei 8 Feuern eingesetzt
    (darunter bei 2 Waldbränden in Staatsforsten), hat sich eine Ergänzung der Löschgeräte,
    insbesondere die Anschaffung von 3 Patschen, 3 Leitern, und 2 Beilen sowie die
    Vergrößerung der Steigerabteilung als notwendig erwiesen. Erfreulicherweise haben sich
    auch jetzt 4 Männer zum Eintritt in die Wehr bereit erklärt. Dadurch werden 4 Ausrüs-
    tungsgarnituren, davon 2 für Steiger, nötig. Diese Ergänzungen erfordern 90-100 Mark.
    Außerdem ist die Anschaffung eines Verbandkastens und Vereinsschranks wünschens-
    wert. Aus eigenen Mitteln kann die Wehr zur Zeit ihren Bedürfnissen keine Genüge
    leisten, da ihr als regelmäßige Einnahmen nur die Mitgliedsbeiträge zur Verfügung
    stehen. Sie wendet sich daher an die Großherzogliche Regierung mit der Bitte:

    „Die Großherzogliche Regierung wolle gnädigst die Freiwillige Feuerwehr in Liensfeld
    bei Verteilung der für das Löschwesen bereitgestellten Staatsmittel berücksichtigen." -
    Untertänigst, der Vorstand der FF in Liensfeld, Bartels, Schriftführer „





LAUT WEHRCHRONIK WURDE DAS GESUCH ERHÖRT. DOKUMENT LIEGT (NICHT MEHR) VOR.





Sachagenda



          Ab 1910 war das Feuerwehrfahrzeug in dem Gebäude gegenüber dem
          damaligen und heutigen Löschteich untergestellt. Es handelte sich um
          eine von Pferden gezogene manuell zu betätigende Feuerlöschpumpe,
          ähnlich der Pumpe mit Wagen, die unsere Wehr beim Zusammengehen mit
          dem Dorf Kiekbusch dort vorgefunden hat (siehe nachstehendes Foto)
          und die vom Wehrführer Herrn K.-H. Mielke in mühsamer Handarbeit
          wieder hergerichtet wurde. Im Jahre 1928 wurde ein Schlauchturm mit
          Unterstellschuppen für die Pumpe errichtet. Dieser Turm wurde 1958
          abgerissen. Bis 1930 hieß die Wehr anscheinend: FFw Liensfeld-Majenfelde
          (letztmalige Erwähnung 1935); danach nur noch FFw Liensfeld. Alarm wurde
          damals mit einem Horn gegeben, dessen Ton immerhin bis in die Feldmark
          reichte. In 1948 wurde die erste Motorenspritze erworben, dem 1950 die
          Beschaffung eines ersten motorisierten Feuerwehrfahrzeug (Marke Opel-
          Blitz) folgte. In 1958 wurde der Löschteich ausgebaut. Für eine Interimszeit
          waren unsere Löschfahrzeuge auf einem Bauernhof in Windberg
          stationiert. 1963 wurde ein neuerer Feuerwehreinsatzwagen LF 8
          (=Löschfahrzeug) von der Wehr Hutzfeld übernommen (Marke Mercedes-
          Benz). Daraus ergab sich die Notwendigkeit, in 1964 dann unser heutiges
          zentrales Feuerwehrhaus zu errichten bzw. zu modifizieren. In 1970 wurde
          wiederum im Austausch ein neues Feuerwehrfahrzeug TSF (=Tragkraft-
          spritzenfahrzeug) Marke Magirus-Deutz eingesetzt. 1978 erfolgte der
          Zusammenschluss mit der Wehr Kiekbusch. Zu diesem Zeitraum wurde auch
          das Dorfgemeinschaftshaus errichtet, das gleichzeitig der Schulungsraum
          der Feuerwehr ist. 1984 wurde der Einsatzwagen ausgetauscht
          gegen ein Feuerwehrlöschfahrzeug LF 8 (Marke Mercedes-Benz). Schluss-
          endlich übernahmen wir 1995 von der Wehr Lensahn ein gebrauchtes
          Fahrzeug LF 16 TS (=Tragkraftspritze) der Marke Magirus-Deutz,
          das bis 2013 unser Einsatzwagen ist.





   






          Neben der Jahreshauptversammlung zu Jahresbeginn finden turnusgemäß
          Dienst- und Vorstandsversammlungen statt. Die Wehr pflegt Kontakte mit
          anderen Wehren und ist auch für die Initiierung und Ausrichtung verschie-
          dener Festivitäten zuständig.



Info: K. H. Mielke





          Es bestand dann seitens der Gemeinde die Absicht, obiges vorhandenes
          über 30 Jahre altes Feuerwehreinsatzfahrzeug durch ein jüngeres
          besseres - allerdings kein nagelneues - auszutauschen. Dieses
          Fahrzeug ist bereits hier im Dorf angekommen; die Ausrüstung fehlt
          aber und kann auch - bis jetzt - nicht von unsrem bisherigen
          Fahrzeug voll übernommen werden. Selbiges gehört nämlich dem
          "Kreis" und nicht der Gemeinde. Offizielle Inbetriebnahme wohl
          Anfang Dezember 2013. Fortsetzung:







Aus Chroniken

Aus der Feuerwehrchronik] Von 1914 -1918 ruhte das Leben in der Wehr Liensfeld im Großen und Ganzen, von einigen Einsätzen und Versammlungen abgesehen. Viele Kameraden waren eingezogen und sollten ihre Heimat niemals wiedersehen. Von den daheim gebliebenen Kameraden wurde auf einer Versammlung beschlossen, den Kameraden im Kriege je fünf Zigaretten zu schicken. Nach dem Krieg 1918 wurde eine neue Satzung geschrieben, wobei es dann nicht mehr so militärisch zuging.


[Dort weiterhin] Von 1939 -1948 war von der Wehr nicht mehr viel übrig geblieben, die meisten Kameraden waren gefallen, in Gefangenschaft geraten oder sonst vermisst. 1943 musste das Dorf 70 Menschen wegen der Luftangriffe auf Hamburg aufnehmen. Am 04.05.1945 (zum 1. Tag vor der Kapitulation Deutschlands) zogen englische Truppen in Liensfeld ein. Unendlich viel Material blieb in den Wäldern, so auch im Hasenberg. Dieses war eine willkommene Beute für alle möglichen Zwecke. U.a. „besorgten" sich hier einige Kameraden auch unser erstes Fahrzeug. Es war ein Mannschaftswagen, der natürlich noch einige Jahre vor den Engländern versteckt werden musste. Die Einwohnerzahl stieg zu dieser Zeit auf 750 Personen. Während des Krieges hatte unsere Wehr auch viele Einsätze in Kiel.
[Außer Wehrspezifisches ist oft Gleiches wie in der Dorfchronik angeführt].


[Bericht Oswald Kramer, Bujendorf, über seinen Senior] Oswald Kramer II, war zeitlebens Mitglied der Freiwilligen Feuerwehren, nach dem Motto „Gott zur Ehr – dem Nächsten zu Wehr“, in allen seinen Wohnorten, wohin ihn das Leben verschlagen hat. So auch in Liensfeld, vom 03.01.1947 bis zum 17.04.51 .Während dieser Zeit besuchte er - neben der damals harten Berufszeit als Schmied - auch die Landesfeuerwehrschule (damals in Eckernförde), um die Voraussetzungen zum Wehrführer einer Feuerwehr zu erwerben. Vom 27.08.1949 bis zu Wohnungswechsel im April 1951 stand er der Liensfelder Freiwilligen Feuerwehr als Brandmeister vor. In dieser Zeit wurden den Bedürfnissen entsprechend viele Neuerungen bei der Wehr eingeführt. Unter anderem auch während eines Gemeindefeuerwehrtag, der in Liensfeld abgehalten wurde, mit einem Löschangriff aller beteiligten Wehren auf ein hierfür extra vorbereitetes Objekt. So eine Vorführung hatte es bis dahin noch nicht gegeben.  




Freiwillige Feuerwehr Liensfeld mit Pokal um 1950 [v. lks.] Max Zabel, August Stöver, Franz Horstmann, Rudi Wentorf, Werner Bruhn, Erich Kruse, Günter Schumacher, Hans-Heinrich Finck, Günter Friederichsen]





Älteste Urkunde aus 1951  Leistungsurkunde 1969 




Aus Plöner Wochenblatt 1921 





Feuerwehrstandort mit Schlauchturm um 1956 





Baumassnahmen

[Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar].



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




          In 2011 ist noch eine Eingangstür- und Fenstersanierung erfolgt.





 



Zur (Re-) Grundsteinlegung 1964





Personalagenda





Leitungsfunktionen







          Als aktives Mitglied muss man Lehrgänge absolvieren.





Agenda Feuerwehreinsätze ab 2oo4





Grafik.agenda.feuerwehreinsaetze.blanko.neu.pdf [129 KB]



Grafik.einsaetze.ffw.lik.2016.jpg



Jahresbericht-delivermessagepart-ffw.lik-2015.pdf [13 KB]



Jahresbericht---delivermessagepart---ffw-lik-2.pdf [23 KB]











Agenda.feuerwehreinsaetze2004-bis-2oo9.pdf [79 KB]







Von Einsätzen


[Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar. Weitere Infos auch
auf der Seite "Aus der Dorfchronik"].



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




 



          Der Rechnungsprüfer / Kassenwart bewirtschaftet die städtischen
          Zuschüsse. In den turnusgemäßen Jahreshauptversammlungen wird
          ihm nach Drittprüfung regelmäßig Entlastung erteilt.



 







 



Unsere spezielle Einsatzgruppe

In 1976 [V. lks./from left] Mielke-Ehlers-Stöver-Mielke-Kühl-v. Burkner-Wülfken-Kruse-Minks








 

In 1984






 

Broschüre anlässlich des 75. Jubiläums



In alten Zeiten

Vorführung alter Handspritze 1985 





  Hier mehr Details  




          Beim „Oldtimertreffen“ des MC Hansühn 2010 hat die restaurierte
          Feuerwehrpumpe übrigens den ersten Preis erhalten. Weitere Fotos
          zur Pumpe von 2011 siehe dörfliche Fotogalerie.





und "in Aktion"




 




          Ist auch auf "You Tube" eingestellt.





Feuerwehrhaus Liensfeld-Kiekbusch

Heute 2012, mit Löschteich (re) 





Feinabstimmungen

Übung zum Roten Hahn - Anstrengung ist spürbar 





Manöver

Übungsbeobachter halten sich etwas zurück   Manöverkritik   Positive Zusammenfassung




Anmerkung zum Roten Hahn


          Über Art, Umfang und Intensität der Leistungen der Wehr, um einen Stern
          [Stufe] zu erreichen, kann man sich informieren unter Internet:
          http://www.kfv-ploen.de/media/Download-Dateien/Roter_Hahn_2014.pdf
          Es geht dabei um Nachweis von Lehrgängen, Erste Hilfe-Ausbildung,
          Beurteilung von Mannschaft und Material usw.





Übergabeprozedur zum Roten Hahn [1. *]

Stv. Amtswehrführ, Bürgermeister & andere "Vips" 








 

Erster Stern 2006



Verläufe



          [Nach dem e r s t e n Stern hier ist dann der z w e i t e und d r i t t e Stern
          mit Erfolg erreicht; jetzt ist 2012 auch der v i e r t e Stern (Schild s. o.)
          errungen. Führungspersonal muss a l l e Lehrgänge absolviert haben!!]





Start zum zweiten Stern

In voller Montur 2007 





und Prüfung zum dritten Stern

Unter Atemschutz Personenbergung. Weitere Fotos siehe auch: Diashow "Roter Hahn 3"




Reminiszenz dritter Stern

Prüfung Stufe III fand erfolgreich am 28.06.2008 statt






Jetzt zum vierten Stern 2o12

[Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar]



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Fotos © Th. Mielke





          Filme zur Stufe 4. Stern siehe auch: Ergebnisse Roter Hahn 4





Neue Ortswehrführung gewählt

Neue Ortswehrführung ab 01.2010 etabliert [Von links: Jetzt Ortswehrführer Thomas Ehlers, sein Vorgänger Ulrich Horstmann, scheidender Gemeindewehrführer Klaus Peter Kühl, dessen Vorgänger wiederum Karlheiz Mielke, alle Liensfeld]





          Kontakte zur Ortswehrführung siehe: Poizei & Feuerwehr






 

Mit Dank [und Blumenstrauß für die Ehefrau]



Im Januar 2016 etabliert: [Von links: Neuer Ortswehrführer Frank Mielke, seine Vorgänger Thomas Ehlers und Ulrich Horstmann, ehemaliger Gemeindewehrführer Klaus Peter Kühl, sowie dessen Vorgänger Karlheinz Mielke, alle Liensfeld] (© Max Plieske)







Ab Januar 2016 gewählte neue Ortswehrführung [Man sieht hier (von links) Bürgermeister Mario Schmidt, Ortswehrführer Frank Mielke, stellv. Ortswehrführer Florian Hilger, Kreiswehrführer Thorsten Plath] (© Max Plieske)





Zur Jugendfeuerwehr Bosaus

Die Jugendmannschaft versammelt sich Januar 2016 in Liensfeld. Vier [Marie, Melina, Vanessa, Dominik] gehören zur Ffw Liensfeld-Kiekbusch (je © Max Plieske) Dort in Führung gewählte Jugendliche (von links) sind: Benita, Michel, Tjorge, Tamina [zurückgetreten], Jan-Ole, Julia und Sara, Erwachsene: Alexander Daum, Hartmut Junge und Andreas Riemke




Nachwuchstraining

Abmarsch bereit 







          Weitere Fotografien siehe dörfliche Fotogalerie unter: Ältere Fotos.





Unser Einsatzfahrzeug bis Ende 2013




 

LF 16 aus 1995




 

Ordnung muss sein





          Siehe auch: Polizei+Feuerwehr + Ortswehrführung
          und unsere P a r t n e r wehr: http://www.feuerwehr-roydorf.de
          oder: http://www.ff-wl.de/portal/seiten/roydorf-1010-7244.html





 




Zum 100-jährigen Jubiläum 2o1o






 

Broschüre zum 100. Jubiläum [Bestellbar beim Ortswehrführer]



  Hier ein kleiner Überblick auf die letzten Jahrzehnte unserer Freiwilligen Feuerwehr.




Nach der aufwendigen Jubiläumsfeier anlässlich des Gemeindefeuerwehrtags Bosau war zum Gründungstag unserer Freiwilligen Feuerwehr am 09.10.2010 selbst nur ein Empfang in den Räumen der Ortwehr bzw. des Dorfgemeinschaftshaus vorgesehen.





Liegt als DVD z. B. bei der Wehrführung vor! Der Film ist
außerdem im Mediencenter abgespeichert und dort
anzusehen oder herunter zu laden!




 








 

Lüb. Nachr. 10.10.10 [Brandeinsatz während der Jubiläumsfeier]






 

Ehrenurkunde



 


Übrigens



Fahrzeug.prototyp.unimog.pdf [5.200 KB]


Info über ein modernes Feuerwehreinsatzfahrtzeug, Preis € 340.000,--. Schwerpunktmässig für Bekämpfung von Waldbränden





 


Das "Neue" in Rüstung

[Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar].



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




Sachagenda dazu



Nähere Einzelheiten siehe: Rundbrief.feuerwehr.30.11.13.jpg





Unser neues Feuerwehreinsatzfahrzeug

In 2013 









Einige Details:



Ansicht von vorn Ansicht vom Heck aus Anschlüsse Beachte genaue Beschriftungen Rüstbank für Atemschutzträger. Fahrzeug selbst noch mit Analog-Funk










 

Wärmebild-Kamera an Bord [Zeigt K. H. Mielke]







 

Start Digitalfunk





 


Jahreshauptversammlung beispielsweise 2017


[Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar. Ältere Infos siehe auch
auf der Seite "Aus der Dorfchronik"].



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.





Allgemeiner Status:

Unsere Freiwillige Feuerwehr darf jetzt auch am Rande zu Bad Segeberg ausrücken (wie Richtung Glasau, Sarau). Durch unsere in Liensfeld stationierte Wärmebildkamera besteht sowieso die Möglichkeit eines erhöhten Einsatzes (wie bei Personensuche, bei und Sondierung an Brandorten etc.).





 


13.o5.2o17

An diesem Tage fand bei den Bosauer Feuerwehren – hier als ein Beispiel - der traditionelle jährliche Fußmarsch statt. Er dient der Ertüchtigung, angefeuert durch den Wettbewerb, wer als erster ans Ziel kommt. Unser Team erreichte es nach der Wehr Hutzfeld-Brackrade als zweite Mannschaft, und wurde entsprechend mit einem Pokal geehrt. Dies gelang auch Dank der von den Herren Olaf Ploog und Frank Mielke organisierten Marschverpflegung.



(Durch Draufklicken auf die Fotos hier wie dort vergrösserbar)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




 







Dem Gedenken

   








[31]



Zurück



Druckbare Version / Printable version

www.dorfgemeinschaft-liensfeld.de