Gemeindefeuerwehrtage
Frau Hamke erinnert sich
Frau Dohm erinnert sich
Frau Zimmer berichtet
Herr Kramer berichtet
Herr Didwißus berichtet
Frau Runge berichtet
Über das dörfliche Wirtschaften





AUSZUG AUS:






 



          "Liensfeld (urspr. M e l l i n e s f e l d e, später L i n s v e l t), ein ansehnliches, vorzüglich
          schön unter Hügeln gelegenes Dorf, 1 M. südwestlich von Eutin, im Fürstenthum Lübeck,
          A. Eutin, Ksp. Sarau. Dieses Dorf enthält 1 vertheilte wüste Hufe, 6 Vollh.,1 Halbh., 1
          Viertelh., 11 Kathen, 7 Altentheilskathen und 1 Armenkathe. - Försterwohnung. –Schule
          (70 K.). – Vz.: 313. Schmiede und mehrere Handwerker. – Ar.: 1123 Ton. (940 Bonitätston.).
          Der Boden ist durchgängig sehr gut und eignet sich zum Weizenbau; die Wiesen sind
          ebenfalls einträglich. In und an der Feldmark liegen die dem Staate gehörenden Hölzungen:
          Hasenberg, Schönhorst, Hellenrade, Brammhorst, Hohenstegen und Stutkoppel;
          östlich vom Dorfe ist ein etwa 12 Ton. großer See, einem Hufner gehörig, welcher R a s t -
          l e b e n e r= S e e genannt wird. Vgl. Rastleben. – Ganz mit Unrecht ist der Namen des Dorfes
          (s. oben) von Vincelin abgeleitet. –Im Gehölz Hasenberg sind 3 Grabhügel. - Drei bischöfliche
          Hölzungen bei Liensfeld werden um 1440 Perdebruke, Browenrode und Kifholt genannt."




          Hinweis: Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung der Literatur kann man auch über
          GOOGLE unter Abschnitt „Mehr ▼ Bücher“ ältere Hinweise zu Liensfeld finden:
          Beispielhaft hier genannt „1905 Liensfelder Kuhgilde mit Sitz in Liensfeld“ oder
          „1930 Meiereigenossenschaft Liensfeld“. Vom Webmaster aber nicht weiter verfolgt.






 

Rastlebener See 2009 [ H. Schröder - Im Hintergrund Klenzauer See]



Mähdrescher auf Einsatzfahrt

Liensfeld 2007 





          Unser Dorf (einschl. Außenbereich Windberg) ist heute geprägt von rund
          sieben Bauernhöfen. Davon haben drei den Schwerpunkt Viehhaltung und
          Milchwirtschaft, während die anderen vorwiegend ganz auf Ackerbau und
          Forsten ausgerichtet sind. Etwas Nebenerwerbslandwirtschaft ist da.
          Viele halten und züchten Pferde, Federvieh, Schafe. Hunde und Katzen sind
          ausreichend vertreten.



          Ferien auf dem Bauernhof wird nicht angeboten.



          Ansonsten prägen Einfamilien- und einige wenige Mehrfamilienhäuser,
          i. d. R. mit Gärten - einige mit Teichen - sowie Wiesen und Knicks das Dorf.
          Das Dorf hat k e i n Gewerbegebiet ausgewiesen. In ihm selbst sind wenige
          Gewerbebetriebe so offen sichtbar tätig wie beispielsweise das Gäste-
          haus „Hof am Wege“.





Als weitere Gewerbe sind angemeldet

DER DEM „HOF AM WEGE“ ANGESCHLOSSENE WEBDESIGNER "Websmac"
NEBST FÜR HAUS- & GARTEN-GESTALTUNG
EINES FÜR HANDEL MIT FERTIGHÄUSERN
EINES FÜR TROCKENBAU
EINES FÜR EINEN IMBISS
EINES FÜR SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG
EINES FÜR BÜRODIENSTLEISTUNGEN
EINES FÜR DACHRINNENREINIGUNG UND -REPARATUR
EINES FÜR HAUS- UND LANDSCHAFTSPFLEGE
EINES FÜR BODENLEGUNG UND RAUMAUSSTATTUNG
EINES FÜR TEXTILIEN- UND SPEISEEISVERTRIEB
ZWEI FÜR KNICK- UND HECKENPFLEGE UND BRENNHOLZ UND VOLTAIK
EINNES FÜR GEMÜSE DIREKTVERMARKTUNG
EINES FÜR VERTRIEB VON KERZEN UND ZUBEHÖR
EINES FÜR FUTTERMITTELHANDEL
EINES FÜR SPIELPLATZ-ZUBEHÖR


(Gewerbe Stand: 04.2014)





Ländliche Produkte

     




Preisentwicklung landwirtschaftlicher Produkte


Statistk:





Riendviecher sind neugierig 





[4]



Zurück



Druckbare Version / Printable version

www.dorfgemeinschaft-liensfeld.de